Chianina-Rind

Das Chianina-Rind

La Bistecca Fiorentina

Die weißen Chianina – Rinder (sprich Kianina) aus dem toskanischen Chiana-Tal gelten in Fachkreisen wegen Ihrer Größe und Schönheit als die „Supermodels“ der Rinderwelt. Ihre Robustheit machen Sie ausserdem zu widerstandsfähigen Naturwesen, die sich vollkommen alleine ernähren können und keine Zufütterung oder Mast brauchen. Ausschliesslich homöopathische Behandlung und strenge Haltungsauflagen werden vom Verband (C.C.B.I.) kontrolliert.  Zertifiziert werden auch der Stammbaum, die Eigenschaften des Fleisches und besonders die Beschaffung des Fettanteils: weisse Farbe, zarte Konsistenz.

Sie sind rar, es werden ca. 4000 Chianina-Rinder in Italien gehalten, und es wird auf Bestellung ein 18-20 Monate altes für uns selektiert und schonend vor Ort geschlachtet. Wir erhalten den Namen des Tieres und seines Züchters sowie die Daten der Schlachtung in einem Zertifikat mitgeliefert.

Unseren Anteil lassen wir dann in unserem Reifeschrank bis zu 10 Wochen abhängen. Hier wird es durch enzymatische Prozesse zart und geschmacksintensiv bis wir es Ihnen anbieten.

Im Francucci’s bereiten wir saisonal mit Leidenschaft und Stolz folgende Spezialitäten zu:
• Carpaccio Di Chianina
• Bollito con Verdure
• Ragù mit hausgemachten Pappardelle
• Spezzatino
• Polpettone
• Fegato

Und vor allem die Königin der Steaks:

LA BISTECCA FIORENTINA

Bei uns bekommen Sie auf Vorbestellung das T-Bone, das größere Porterhouse oder die Hochrippe - solange Vorrat reicht. Strenge Auflagen gelten auch für uns – die Bistecca Fiorentina als traditionelle Spezialität gehorcht einigen Zubereitungs-Ritualen:

Ungewürzt wird das mindestens zwei-Finger hohe Steak - es muss „stehen“ können - kurz und heftig bei bis zu 800 Grad gegrillt. Danach zieht es bedeckt an der Ofentür 10–15 Minuten.

Wir servieren es Medium Rare in einer heissen Eisenpfanne  – Würzen Sie es dann auf Ihrem Teller mit Salz und Pfeffer nach und ziehen Sie einen Faden kaltgepresstes Olivenöl darüber.

Ein wahres Geschmackserlebnis ist das zarte Fett am Fleisch. Salzen Sie es und geniessen Sie kleine Stücke mit dem mageren Teil des Fleisches oder auf unserem hausgebackenem Brot – es ist der dankbarste Beweis für die Naturkost und die freie Haltung der Tiere.

Trinken Sie einen guten Rotwein.

Rinder sind dem  Menschen im Laufe der Geschichte einer der wertvollsten Freunde gewesen: als Milch-und Käselieferant, als Zug vor dem Ackerpflug, als Wärmespender in kalten Nächten und als Transportmittel. Im Alten Rom wurde man für den Mord an einem Rind aus der Stadt verbannt. Das wir heute Rinder wie selbstverständlich in Massen halten, in Massen transportieren und in Massen schlachten ist ein Ergebnis eines arroganten Wohlstandsanspruchs ohne Moral und Respekt gegenüber Lebewesen.

Wir sind der Meinung: Kein Mensch braucht jeden Tag Fleisch. Vermeiden Sie es. Wählen Sie es gut aus und machen Sie es zu einem besonderen Anlass. Wertschätzen Sie es, jedes Mal - es wurde ein Lebewesen für Sie geopfert.